Konsumzwang der Eltern… Countdown läuft

Ist es nicht ein Graus, diese speziellen Kinder/Babyläden, die abertausende Dinge verkaufen wovon eigentlich nur 1/4 wirklich pädagogisch wertvoll sind? Und trotzdem sieht man täglich die Eltern hin rennen und mit großen Einkaufstüten den Laden verlassen. „Wenn wir Kinder haben, werden wir ihnen nicht so viel Spielkrams kaufen!“ Ein wohlbekannter Satz den auch wir VOR unserem Sohnemann gern in den Mund nahmen und nun… tja, nun müssen wir uns eingestehen das wir auch nicht anders sind als andere Eltern und uns dem Angebot der Riesen Baby-Filialen beugen.
Als Eltern wird man überflutet mit ‚pädagogisch wertvollen‘ und ‚fördernden‘ Spielzeugen und da man seinem Kind ja nur gutes tun möchte, kauft man den ganzen Kram auch noch. Um 2 Wochen später zu merken wie überflüssig oder aber auch nervtötend dieses Spielzeug sein kann.

Kann es nicht einfach eine Baby/Kleinkind Erstausstattung geben die alles beinhaltet was wirklich sinnvoll ist?! In dem einen Krankenhaus bekommt man ein Buch mit Tipps und Weisheiten, in dem andren einen Schlafsack zur Geburt und im 3. ein Kulturbeutelchen mit diversen Markenprodukten zur Babypflege. Ist da so ein Spielzeug-Erstaustattungsköfferchen zu viel verlangt?!
Aber mal ehrlich.. jedes Jahr auf’s neue sagen wir uns „Dieses mal hauen wir nicht so auf die Pauke. Wir fahren mal etwas runter, nicht das die Ansprüche noch weiter steigen. Wer weiß wie die Erwartungshaltung der Kids nächstes Jahr zu Weihnachten wird!“
Und schwupps ist es wieder soweit.. 
(Übrigens, heute in 84 Tagen ist Weihnachten )
 
Unser eins macht sich schonmal Gedanken was auf die Wunschliste des jeweiligen Kindes kommt und schon erwische ich mich dabei, wie ich ausklamüster, wer was davon schenkt. Da wir eine große Familie haben KANN ich gar nicht jedem gerecht werden und da die Kids eh noch an den Weihnachtsmann glauben, sollen sie sich auch gar nicht bei irgendjemanden bedanken, heißt, eigentlich dürfte keiner der „älteren“ Generation beleidigt sein, wenn Kind 1 oder 2 ein Geschenk auspackt, das evtl 2 Parteien gesponsert haben.
Eigentlich.
Meine Omi möchte dann aber definitiv „noch etwas Kleines zum Auspacken für die Kinder“ schenken. Ein Nein wird konsequent ignoriert und dann haben wir wieder den Salat. Wenn sie etwas extra schenken darf, wollen es die anderen nachher auch und dann heißt es die Geschenke kommen von den Ur-Omis und Opis und nicht mehr vom Weihnachtsmann… Na tolle Wurst.
Ihr seht, ich bekomm jetzt schon die Krise wenn ich nur an das Geschenke Chaos denke.

Auf der diesjährigen Wunschliste stehen bereits folgende Objekte

Für die Lütte:
-Das Playmobil-Puppenhaus, welches noch auf dem Dachboden der Schwiegereltern steht. Inklusive Zubehör natürlich.
-Einen echten CD Player. Ich kaufe NIE wieder (natürlich kaufe ich das nie wieder) so einen pinken plastik-Bomber-Mikrophon-Möchtegern-Kinder-Cd Player. Diese Msitdinger halten nicht ansatzweise die ersten 3 Lebensjahre der Kids stand und die CDs hören sich von der TonQualität an wie aus den80ern. Abgesehen davon, gehen die guten CD’s auch noch kaputt in diesem Ding.
Ihr seht, eigentlich ist es MEIN Wunsch ;o)

Sie selbst wünscht sich das komplette Anna&Elsa Klamotten-Sortiment von H&M , inklusive Krönchen und Tütü… Dazu das passende Legotraumschloß und überhaupt *augenroll*
Jaaaaaa, natürlich wird es irgendwas von Anna&Elsa geben, dem Merchandising sei Dank.

Für den Großen:
-einen echten CD Player, aus den euch nun bekannten Gründen.
– Eine Palymobil Ritterburg (absoluter Mega Wunsch von meinem Mann)
– Lego City und Star Wars Sachen (Absoluter Mega Wunsch von ihm)

Tja.. soweit wären wir dann mit den Wunschlisten (die sich natürlich bis dahin noch achtundvierzig mal ändern)
Ich fände es ja wirklich klasse, wenn wir dieses Jahr bei dieser Liste bleiben könnten und nur noch jeweils eine CD dazu kommt. Tadaaaaa, reicht doch völlig oder?? (Abgesehen von dem finanziellen „ES REICHT AUCH WIRKLICH“ ;o)  ) ich befürchte trotzdem, das die Lieben wieder übertreiben und einfach abends dann noch etwas aus dem Täschchen ziehen.. oder 1-2 Tage später dann meinen, der Weihnachtsmann hat hier noch etwas vergessen. Gaaaaaaaaaanz zuuuuuuuuuufällig.
DAS kommt ja auch immer noch dazu.
Der Weihnachtstage-Besuchs-Marathon.
Tag X verbringen wir zu hause. So finden wir es viel entspannter, garde in dem jetzigen Alter der Kids. Die Geschenke will man doch gleich aufbauen und damit spielen, das geht bei den buckeligen Verwandten doch  meist nicht. Schön, also wäre der 24.12. schonmal klar, zudem kommen dieses Jahr wieder meine Eltern zu uns, (meine Schwester und ich wechseln uns über die Feiertage immer ab) und am 1. wären wir dann bei meinen Eltern MIT meiner Schwester samt Familie. Daaaa bekommen die Kids meiner Schwester natürlich die vom Weihnachtsmann vergessenen Geschenke überreicht und damit unsere Kids nicht leer ausgehen, muss da auch noch etwas her… (hier wären wir dann schon beim extra Geschenk) und am Tag 3 versuchen wir eigentlich (letztes Jahr erfolgreich, vorher leider nie) zu entspannen und den ganzen Tag in Joggingklamotten mit dem Spielzeug zu spielen. Oder aber mit den Schwiegereltern ebenfalls nach zu feiern. Wir hatten auch schon mal beide Familien an einem Tag, aber das ist uns wirklich viiiiiiiiiiiiiiel zu wuselig.- So lieb wir beide Parteien auch haben, aber selbst wenn wir in einer Villa wohnen würden, wäre es uns zu viel.
Aber irgendwie müssen wir ja noch zusammen kommen, denn die Hauptgeschenke wollen ja halbwegs persönlich überbracht werden. Somit wäre dann wieder ein neues Problem gegeben. Die eigentlichen Hauptgeschenke stammen zum einen von uns, dann von meinen und einmal von seinen Eltern… 3 Tage je 3 Geschenke? Wohl eher nicht, also müssen die entstandenen Geschenkelücken mit anderen Spielsachen gestopft werden.
Kommt überhaupt noch jemand mit?? *lach


Wie handhabt ihr das denn so zu Weihnachten?
Wer schenkt was und warum?
Vielleicht hat der Ein oder Andere ja DIE Lösung für mich parat ;o)

Ich freue mich auf Eure Storys & Vorschläge!

Liebe Grüße eure Sandy

4 Gedanken zu „Konsumzwang der Eltern… Countdown läuft

  • Oktober 4, 2015 um 18:16
    Permalink

    Ich kenne das Problem, wer nicht 😀 Wir wollen auch immer dass die Familie sich in die Geschenke rein teilt, aber erfreut sind sie selten darüber und so ist ein Überschütten der Kinder nicht auszuschließen :/ Es wird dann ein Wunschzettel geschrieben und ich teile jedem aus der Familie einen Wunsch zu.
    Zum Konsum der Eltern und Babys haben mein Freund und ich festgestellt man müsste eine tolle Idee in der Babybranche haben und hätte ausgesorgt. Ich lass mich auch oft abstecken über instagram was da die Eltern Posten möchte ich auch haben 😀 aber selten kaufe ich es wirklich

    Antwort
  • Oktober 4, 2015 um 18:26
    Permalink

    Oh ja, nur eine Knüller-Idee, irgendwas blinkendes, rasselndes aber angeblich ökologisch abbaubares Spielzeug und ZACK, hätte man ausgesorgt ;o)
    Manche Sachen die man sieht (FB oder Insta) findet man zwar auch wirklich toll, aber dann genügt der Blick ins Kinderzimmer (und in den Geldbeutel) und man merkt das man doch schon mehr als genug hat ;o) abgesehen davon finde ich, lernt man ja auch immer noch dazu… wie oft hat man doch schonmal das ein oder andere "tolle" Spielzeug geholt und es wurde dann nicht ernsthaft bespielt?
    Nja.. ich geb die Hoffnung nicht auf und drücke mal die Däumchen für UNS armen Eltern, die immer wieder vergeblich versuchen, die Verwandtschaft zu beeinflussen ;o)

    Antwort
  • Oktober 4, 2015 um 18:36
    Permalink

    Ja, du kannst ja Fragen stellen. Ich finde, unsere Kinder haben auch viel zu viel zu viel.
    Von uns bekommen sie Spielzeug. Bei meinen Eltern gibt es praktische Dinge. Anzuziehen oder Ähnliches. Meine Schwester hat den Mädels letztes Jahr Karten für das Weihnachtsstück im Stadttheater geschenkt. Dort sind wir dann alle zusammen hin. Am ersten Feiertag. Das war richtig toll. Aber ob das jetzt die Lösung ist kann ich auch nicht sagen. Mein Schwiegermutter möchte dann aber auch noch mal was schenken. Dorthin fahren wir am zweiten Feiertag. Da gibt es nochmal Spielzeug.
    Verwöhnt und Konsumüberflutet sind unsere Kinder in jedem Fall.
    Liebe Grüße
    Bea

    Antwort
  • Oktober 4, 2015 um 18:39
    Permalink

    Karten für's Theater o.ä. finde ich klasse! Das ist auf jeden Fall eine gute Idee!
    Wir machen sowas zum Beispiel immer gern zu Ostern, da gibts außer Süßes eigentlich (wenn die Großeltern nicht wären hehehe) nichts. Dafür fahren wir meist in einen Wildpark, Pony reiten im Niendorfer Gehege o.ä.
    Ich behalt das mal im Hinterkopf, vielleicht springt ja einer der Verwandten drauf an ;o) Lieben Dank für den Tipp!
    Sandy

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.