Fieber bei Babys und Kindern – Blogparade #BraunFieberthermometer

Beim stöbern durch meine Lieblings-Blogs, blieb ich bei Dajana von dem Blog Mit Kinderaugen hängen. Sie schreibt in einem ihrer letzten Posts über das Thema Fieber bei Babys und Kindern und rief darin zusammen mit der Firma Braun, zu einer Blogparade auf.

Da wir uns damals schon sehr früh mit diesem Thema beschäftigen mussten, und ich selbst aus der Medizin-Branche komme, möchte ich sehr gern meine Erfahrungen und Erlebnisse mit Euch teilen.

NYX

Der Große hatte mit 9 Wochen das erstemal Fieber.
Ich muss vorweg nehmen, dass ich grundsätzlich locker mit Krankheiten umgehe und nicht direkt den teufel an die Wand male. Mein Motto: Sorgen kann man sich dann machen, wenn es soweit ist.

Mein kleines, süßes Baby hatte also Fieber. Ich hatte mir damals extra ein Fieberthermometer geholt, welches eine bewegliche, also flexible, „Spitze“ hatte. Natürlich war es ein rektales Thermometer, immerhin hörte man ja von all den „Klugschieter-Muttis“ und Medien, dass diese Ohrthermometer total ungenau wären… Das das totaler Quatsch ist, bewies mir später unser dann gekauftes Ohrthermometer (Ja, tatsächlich auch von Braun und nein ich bekomme hier nichts für :o) )

Mein Sohnemann fieberte sich innerhalb weniger Stunden an die 40°C Grenze und somit schrillten bei mir sofort die Alarmglocken. AUf weiteres Fiebermessen hatte er natürlich keine Lust und quakte zaghaft und völlig übermüdet vor sich hin. Wir sind sofort ins Krankenhaus gefahren, da dies dank Murphys Law natürlich aufn Samstag passierte.
Details über die Tatsache, das wir in diesem beknackten Krankenhaus über 4 Stunden mit einem hoch fiebernden und apatischen Säugling warten mussten, erspare ich euch jetzt mal. Uns wurde zum erstenmal (aber nicht zum letztenmal) Fiebersenkende Paracetamol Zäpfchen verschrieben.

Ich bin grundsätzlich nicht der Typ, der sofort nach Medikamenten greift, erst Recht nicht bei meinen Kids, aber beim ersten Kind und bei den temperaturen, gab es keine andere Möglichkeit. Schnell bekamen wir es in den Griff. Allerdings sollten wir bald darauf feststellen dürfen, dass unser Sohn dazu neigt gleich die 40er Grenze zu sprengen, sobald er einen infekt hat.

Als etwas später die ersten Zähnchen einschossen, fieberte er bei jedem (!) Zahn an die 40°C (mit „an die“ meine ich dann wirklich  39,7-39,9 ..)

Je älter er wurde, desto unangenehmer war für ihn das rektale Fiebermessen. Somit war für mich der Zeitpunkt gekommen, nach einem Ohrthermometer Ausschau zuhalten . Schnell stieß ich dann auf ein Gerät von der Firma Braun und kann es euch auch wirklich nur empfehlen, sich so eins zu holen. (Meins ist ein älteres Modell, funktioniert aber weiterhin noch tadellos und weicht nur minimal von den rektal gemessenen Werten ab. Um das Gerät, worum es in dem Beitrag von Mit Kinderaugen geht, würde ich sofort kaufen, müsste ich ich mich jetzt neu für eins entscheiden!)

Also wurde ich somit ungewollt, schnell zum Fieber-Profi. Ich konnte schon vorm Piepsen des Thermometers sagen, welche Temperatur er hat. Denn bei meinem Sohn fühlte ich es am Oberkörper. Je heißer dieser war, um so näher war er an der 40 Grad Grenze dran. Nichts mit „an der Stirn fühlen“, die war zwar auch wärmer als sonst, aber nie so heiß, wie sein oberkörper. Als er größer wurde und die Paracetamol Zäpfchen auch nicht mehr in Frage klamen, senkte ich sein Fieber mit Ibuprofen Saft. Den verträgt er sehr gut und der hilft ihm auch wirklich schnell und effektiv.

Wie und Wann senk ich das Fieber?

Gute Frage. Beim Großen habe ich schnell rausfinden können, ab wann es wirklich kritisch um ihn steht. Da er nie auch nur ansatzweise mal erhöhte Temepratur hat, sondern wirklich immer gleich bei 39°C einsteigt, gibt es für uns fast nur eine Möglichkeit: Fiebersaft. ABER ich gebe es ihm niemals einfach so pauschal, weil er halt wieder Fieber hat. ich mache es immer mit abhängig von seinem Wohlbefinden. Liegt er apatisch in seinem Bett und bekomm ich ein ungutes Gefühl wenn ich seinen Oberkörper abtaste, dann gibts den Saft. Ich mess nicht alle 10min ob es steigt oder fällt, ich guck mir meinen Sohn an und kann glücklicherweise „in ihm lesen“ wie in einem Buch.
Allerdings messe ich trotzdem immer nochmal in der Nahct vorm Schlafen gehen nach, ob es bereits gesunken ist. Denn auch da hatten wir schon „böses“ Erwachen.

Nach 41 Grad Fieber und 4 Stunden nach (!) der Nacht Dosis Ibu Saft, hab ich nochmal schnell, bevor wir ins Bett gehen wollten, nachgemessen. Und siehe da, 41,3 Grad.

*PANIK*

Erstmal kurz durchatmen, gucken wie heiß er ist und dann alle Sinne beisammen halten. Da ich diesen Fall auf Grund der tatsache, dass er so oft fieberte, schonmal mit dem Kinderarzt besprochen hatte, wußte ich, was ich selbst noch tun konnte.  Ich gab ihn dann ein Paracetamol Zäpfchen und glücklicher Weise half die kombi ihm dann auch, das fieber zu senken.

Worauf achte ich, wenn mein Kind Fieber hat?

Grundsätzlich ist klar, das die Kids viel trinken müssen. Ich biete ihm also immer wieder etwas zu Trinken an, da ist es mir auch herzlichst egal ob es stilles Wasser ist, Tee oder Apfelschorle.
Ich lüfte viel und oft sein Zimmer, decke ihn nicht „zu warm“ zu und manchmal hilft ihm auch schon ein nasser, kalter Waschlappen.
Wir haben auch schon oft die Situation gehabt, das er 40 Grad Fieber hatte, aber recht quitschig drauf war. Da gibt’s dann natürlich keine fiebersenkende Medikamente.

Wirkliche Hausmittel habe ich nicht.

Mit unserer Lütten haben wir Fieber-technisch gesehen etwas mehr Glück. *auf Holz klopf*  Sie hat sehr selten fieber und dann auch nur minimal erhöht, was wir sie einfach ausfiebern lassen. Ich glaub sie hatte bisher nur einmal den ibuprofen Saft bekommen, da es ihr da wirklich sehr schlecht ging.

Ich denke, es ist wichtig sein Kind in solchen Extrem-Situationen gut kennenzulernen, damit man dann auch realistisch abschätzen kann, wann ihm was wirklich hilft. Ich finde es allerdings auch überhaupt nicht verwerflich, wenn einige Eltern gefühlt jede Woche zum Notdienst fahren, aus Sorge um ihr Kind. Und hier rede ich nun nicht von denen, die wegen einem stink normalen Splitter in die Notaufnahme düsen, sondern wirklich die, die schlimmeres befürchten und sich und ihrem Kind so nicht mehr zu helfen wissen.

In diesem Sinne,  wünsch ich Euch allen eine „gesunde“ Weihnachtszeit!

7 Gedanken zu „Fieber bei Babys und Kindern – Blogparade #BraunFieberthermometer

  • 26. November 2015 um 21:50
    Permalink

    Vielen lieben Dank für diesen wirklich interessanten Beitrag. Ick finde es so beruhigend zu wissen, dass auch andere Eltern schon mit ihrem Fieber-Kind in die Notaufnahme gefahren sind. Und genau dafür ist die Blogparade auch da: Sie soll ein Austausch unter Eltern sein. Also noch mal danke. Deine Dajana

    Antwort
    • 26. November 2015 um 22:17
      Permalink

      Gerne!!! Tolle Blogparade die ich selbst total interessant finde! Wir wurden in der Notaufnahme schon Geduzt… Die Angst und Sorgen die man hat, rauben einen den Verstand. Lieber zum Arzt, als alleine rumzudoktern und dann doch was zu übersehen.. Auch wenn unser erster Kinderarzt mal im O-Ton zu mir sagte: „Dafür hätten Sie jetzt nicht kommen müssen!“.. ZACK gewechselt und siehe da, wir sind seitdem bei einem super sympathischen und kompetenten (und äußerst attraktiven) Kinderarzt ;o) LG Sandy

      Antwort
  • 28. November 2016 um 16:58
    Permalink

    Hey, danke für diese Einblicke. Ich musste ebenfalls bei meiner Kleinen vom digitalen zum Ohrthermometer wechseln. Die Kleine hat einfach nicht mehr kooperiert. Da ich vorher nicht viel Gutes über diese Thermometer gehört habe, war ich skeptisch. Allerdings bin ich nun voll überzeugt, die Abweichung zur Messung im Po ist minimal. Wir haben uns das etwas teurere Braun Thermoscan 7 gekauft, jetzt kann ich sagen, dass das sein Geld Wert war.
    Liebe Grüße, Vanessa.

    Antwort
    • 29. November 2016 um 11:53
      Permalink

      Hey Vanessa, freut mich das du meinen Beitrag interessant fandest 🙂
      ich würde mcih auch immer wieder für solch ein Ohrthermometer entscheiden!

      Ganz liebe Grüße zurück

      Antwort
  • Pingback:Blogparade zum Thema „Fieber bei Babys und Kindern“: Die Auswertung und Gewinnerbekanntgabe | Mit Kinderaugen...

  • 8. Dezember 2017 um 15:44
    Permalink

    ich finde es super dass es diese Teile gibt denn ehrlich gesagt würde ich nie auf die Idee kommen,einem Kind was in den Hintern zu stecken.Das würde ich für mich selber auch nicht wollen.In meiner Kindheit wurde sowas auch immer gegen meinen Willen gemacht.Ich empfand das als sehr übergriffig und fühlte mich echt gedemütigt.Wenn die Kinder damit kein Problem haben (soll es ja geben),ist das ja ok.Aber so unter Zwang finde ich das unangemessen und da sollte man schon die Alternativen nutzen,die es da heute so gibt.Kann da Eltern nicht verstehen,die ihren Kleinen das 6 mal am Tag unter Gewaltanwendung antun.Und extreme Unterschiede gibts da meist nicht.Die Vorraussetzung ist natürlich,dass man das korrekt anwendet und vllt nicht grade das billigste vom Aldi nimmt.Selbst die Kinderkliniken nutzen diese Thermometer seit geraumer Zeit.Die können ja dann so schlecht gar nicht sein.Ich persönlich würde immer zu einem solchen kinderfreundlichen Ohrthermometer greifen.Die Kinder leiden ohnehin schon unter dem Krank sein.Dann muss die Rektalmesserei alle paar Stunden echt nicht sein.Geniale Erfindung!Nutzt ihr Erwachsenen das auch für euch selber?

    Antwort
    • 8. Dezember 2017 um 18:31
      Permalink

      Da stimme ich dir absolut zu!
      Ja, wir nutzen es auch für uns und ich möchte es wirklich nicht mehr missen!

      Liebe Grüße ❤

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.