Helfen leicht gemacht

Ich bin noch total geflasht vom heutigen Besuch in einem nahegelegenen Flüchtlingsheim.

So beeindruckend. (fand ich es)
So bemerkenswert. (sind die Anwohner und Helfer)
So DANKBAR. (sind wir Alle, auf unterschiedliche Weise)

Ich traf heute lauter freundlicher und fröhlicher Menschen. Aus meinem Plan mich vor Ort „nur mal kurz zu informieren wo Hilfe benötigt wird usw und ein paar Sachen vorbei zu bringen“ wurde gleich ein 2 1/2 stündiger Aufenthalt, samt Spielplatz Besuch mit einer aufgeweckten Rasselbande aus Kindern zwischen 3 und 11 Jahren.
Die offenherzige Art von den Helfern und ebenso von den Anwohnern, hat mich wirklich überwältigt.
Ein ganz großes Lob gilt an dieser Stelle der Organisatoren der Unterkunft in der Litzowstrasse!

Ich muss den Tag erstmal sacken lassen…

Seit ich Kinder habe bin ich noch emotionaler geworden als sonst und es reichen manchmal schon kleine Dinge aus um meinen Tränenkanal auf volle Möhre zu stellen.
Aber was jetzt in mir vorgeht?
Nach diesem Tag, mit diesen zahlreichen Geschichten, Begegnungen und Momenten?
Ich bin fast schon sprachlos… und irgendwie total glücklich.
Paradox? Wirkt vielleicht so, aber all diejenigen, die so eine Unterkunft bereits besucht haben, werden mich verstehen.

Ich bin sehr dankbar darüber, so viele liebe und sympathische Menschen kennen gelernt zu haben und freue mich schon auf meinen nächsten Besuch.
Ich bin unendlich dankbar für die Offenheit der Menschen dort.
Und ich bin dankbar für so viele tolle Helfer vor Ort.

Zudem bin ich einer speziellen Person heute dankbar, die mir ihre Lebensgeschichte anvertraute.
Was sie mir ihren 11 Jahren schon erlebt hat, kann ich gar nicht in Worte fassen.
Ich bin zu tiefst beeindruckt und berührt.
Von dem Vertrauen.
Von der Geschichte.
Von diesem Mädchen.
(dessen Namen ich bewusst nicht nenne)

Die liebe „Mama notes“ hat einen so ehrlichen und so treffenden Post über das Thema „Willkommen Flüchtlinge“ geschrieben, den dürft ihr euch wirklich nicht entgehen lassen. Treffender gehts kaum. Danke dafür.
Wer immer noch nicht drauf geklickt hat, klickt jetzt   >> HIER <<

Für Alle die nicht so recht wissen wie, wo und womit man helfen kann, hier schonmal ein paar Links:

Speziell für Hamburg

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte

Du hast ein Zimmer frei?

Wie kann ich helfen? 

Für alle die, die nicht auf diesen Wegen helfen können oder wollen gibts es sonst auch schon die Möglichkeit, wie bei Budniskowski* (= Drogeriemarkt) Artikel zu kaufen un diese dann in eine spezielle Box hinein zulegen. Die Ware wird dann gerecht an die diversen Flüchtlings-Unterkünften verteilt.

* Das ich diesen Drogeriemarkt beim Namen nenne, mache ich aus freien Stücken. Von anderen Märkten ist mir dies noch nicht bekannt, aber ich hoffe die ziehen nach! So kann wirklich JEDER helfen!

Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.